(MS) Premiere für die Schweizer Nachwuchsnationalmannschaft: Zum allerersten Mal nimmt eine Schweizer Equipe an einer EM-Endrunde teil. Vom 8. Juli an bestreiten die U19-Juniorinnen in Slowenien die Vorrunde der EHF EURO, wo die Schweiz auf die Gastgeberinnen, Dänemark und Deutschland trifft.

Zum Kader von Cheftrainer Damian Gwerder zählen dann auch vier Brühlerinnen. Mit Malin Altherr steht die erfolgreichste Brühler Torschützin der vergangenen Saison im Schweizer Aufgebot. Auch Tabea Schmid, jüngst als beste Newcomerin der Saison 2020/21 ausgezeichnet, zählt zu den Stützen der Schweizerinnen. Beide Brühler Eigengewächse konnten auch schon auf der Stufe der A-Nationalmannschaft wertvolle Erfahrungen sammeln.

Die dritte Brühlerin, Katarina Simova, schaffte letzte Saison den Sprung ins Kader der SPL1 und kann nun auf internationaler Ebene weitere Entwicklungsschritte gehen. Komplettiert wird die St. Galler Fraktion von Laurentia Wolff, die zur neuen Spielzeit das Dress der Brühlerinnen tragen wird und zuletzt als Topskorerin von GC Amicitia Zürich auf sich aufmerksam machte.

Los geht es für die Schweiz am Donnerstag, 8. Juli, um 19 Uhr mit dem Duell gegen Deutschland. Am Freitag geht es um 17 Uhr in Celje, wo alle Partien ausgetragen werden, gegen Dänemark. Am Sonntag, 11. Juli, heisst der Gegner zum Abschluss der Vorrunde Slowenien (19 Uhr). Anschliessend geht es in der Hauptrunde (1. und 2.) oder Zwischenrunde (3. und 4.) weiter.

Alle Partien der EHF EURO können im Web auf ehfTV.com mitverfolgt werden. Auf handball.ch gibt es weitere Informationen zum Turnier, sowie ein Interview mit Cheftrainer Damian Gwerder.

Der LC Brühl Handball wünscht den U19-Juniorinnen viel Erfolg in Slowenien! Hopp Schwiiz!

Bild: Felix Walker